Српски | Deutsch

СРПСКА ПРАВОСЛАВНА ОМЛАДИНА ИНЗБРУК

СПОЈИ

Auf den Spuren der Serben Österreichs erfolgreich in Innsbruck vorgestellt

Am Samstag, dem 15. März 2014, wurden im Kulturverein „Ostrog“ in Innsbruck, in Organisation des Serbisch Orthodoxen Jugendvereins Innsbruck – SPO(J)I, das Buch „Auf den Spuren der Serben Österreichs“ und das Thema „Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus“ erfolgreich vorgestellt.

Die vortragenden Gäste waren o. Univ. Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach und Dr. Marko Stijaković aus Wien, die zusammen die neueste Auflage des Buches „Auf den Spuren der Serben Österreichs“ vorstellten. Danach brachte Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach allen Anwesenden das Thema „Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus“ etwas näher.

Doch bevor es zum eigentlichen Vortrag kam, eröffnete Vladimir Vlajić, Obmann des Serbisch Orthodoxen Jugendvereins Innsbruck – SPO(J)I, den Vortragsabend indem er den Jugendverein SPO(J)I vorstellte. Dabei erklärte er, dass der Jugendverein SPO(J)I am Palmsonntag, am 12. April 2009, in Innsbruck gegründet wurde und in den Bereichen Bildung, Kultur, Sport, soziale und humanitäre Arbeit und Integration aktiv ist. Es wurde auch erklärt, dass SPO(J)I übersetzt ins Deutsche „verbinde“ bedeutet und dass der Vereinsname ein Symbol für die Verbindung zwischen den eigenen Landsleuten und anderen Kulturen ist, das vor allem auch durch die aktive Integrationsarbeit in die Tat umgesetzt wird. Da der Jugendverein SPO(J)I heuer sein 5. Jubiläumsjahr feiert, wurde an die bisher erfolgreichsten Projekte erinnert.

Eine Ehrenurkunde wurde Herrn Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach überreicht

Nach der Vorstellung des Jugendvereins SPO(J)I wurden zwei Ehrenurkunden an Frau Djuja Tešanović, Gemeinderätin der Stadt Salzburg und AK Salzburg Vorstandsmitglied, und Herrn o. Univ. Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach überreicht, die in Anerkennung der Verdienste um den Jugendverein SPO(J)I und anlässlich seines 5-jährigen Jubiläums zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden.

Eine Ehrenurkunde wurde Frau Djuja Tešanović aus Salzburg überreicht

Dann hielten die Ehrengäste des Abends, Herr Mag. Gerhard Fritz, Amtsführender Stadtrat der Landeshauptstadt Innsbruck und Herr Vladimir Novaković, Generalkonsul der Republik Serbiens mit dem Sitz in Salzburg, kurze Ansprachen in denen sie alle Gäste begrüßten, ihnen einen schönen Abend wünschten und dem Jugendverein SPO(J)I zum 5-jährigen Jubiläum gratulierten.

Ehrengäste des Abends waren Mag. Gerhard Fritz und Herr Vladimir Novaković

Nachdem der Abend offiziell eröffnet war, stellte Dr. Marko Stijaković, Präsident der Österreichisch Serbischen Gesellschaft, die Herausgeber des Buches ist, zunächst die ÖSG vor. Er informierte alle Anwesenden über die Aktivitäten der ÖSG und verdeutlichte ihre beiden Leitmotive „Go bilateral“ und „Go cultural“, da sich die ÖSG, die Mitglied der Organisation Partner aller Nationen ist, sich zum einen für gute bilaterale Beziehungen zwischen Serbien, Österreich und anderen Ländern einsetzt und sie sich zum anderen auf Aktivitäten im kulturellen Bereich konzentriert. Dr. Stijaković stellte in diesem Zusammenhang die zwei bekanntesten Kulturprojekte der Österreichisch Serbischen Gesellschaft vor: Den musikalischen Wettstreit am Tag der Österreichisch-Serbischen Freundschaft anlässlich des Toleranzpatents von Kaiser Joseph II, dass den Serben in der Donaumonarchie freie Religionsausübung ermöglichte sowie der Heilige-Sava-Ball in Wien, der jedes Jahr im Jänner anlässlich des St.-Sava-Tags veranstaltet wird. Herr Stijaković erzählte ebenfalls wie es zur neuesten Auflage des Buches „Auf den Spuren der Serben Österreichs“ gekommen ist, da die erste Auflage des Buches unter dem Titel „Auf den Spuren der Serben Wiens“ erschienen ist.

Dr. Marko Stijaković während des Vortrags

Anschließend wandte sich Prof. DDr. Rohrbach der Geschichte der Serben Österreichs zu und bezog sich dabei vor allem auf die gemeinsamen positiven Werte und historischen Ereignisse, die das österreichische und serbische Volk verbunden hatten und betonte dabei, dass das positive zwischen den Völkern immer in den Vordergrund gestellt werden sollte, damit so die positive Energie, vor allem bei den jungen Leuten erhalten bleibt.

Herr Prof. Rohrbach erklärte auch, dass es für das serbische Volk in Österreich sehr wichtig sei, seine Muttersprache zu pflegen und diese zu erlernen, da man damit auch eine Grundlage für das erfolgreiche Erlernen von anderen Sprachen legen kann. Leider sei laut Prof. Rohrbach bei den serbischen Jugendlichen das Problem, dass sie nur selten in ihrer Muttersprache sprechen und dass er diese Verhaltensweise noch nie bei Franzosen oder Briten bemerken würde. 

Während des Vortrags von Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach

Danach erklärte Herr Rohrbach, dass die Serben nicht erst in den 1960er Jahren nach Österreich kamen, sondern bereits im Jahre 1524, während der Schlacht von Mohacs, und dass es seit 1683 in den österreichischen Archiven Aufzeichnungen über Serben in Österreich gibt.

Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach während des Vortrags

Herr Prof. Rohrbach leitete direkt zum vortragenden Teil „Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus“ über, zu dem er für die aktuellste Ausgabe der Informations- und Integrationszeitschrift „SPOJI!“ einen wissenschaftlichen Artikel geschrieben hatte. Dabei sagte er, dass Patrioten sich mit ihrem Land und ihrem Volk identifizieren würden, ohne diese über andere zu stellen und andere Völker abzuwerten, d.h. dass sie ihr Heimatland lieben, aber auch die Heimat anderer Menschen respektieren. Nationalisten würden im Gegensatz dazu ihr Heimatland in Superlativen darstellen und zugleich die Heimatländer anderer verachten. Im Abschluss seines Vortrages betonte Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach, dass das Jahr 2014, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. mal jährt, ein Jahr der Freundschaft und der Versöhnung zwischen dem österreichischen und dem serbischen Volk sein sollte, in dem man von den positiven Punkten zwischen diesen beiden Völker spricht und nicht von den negativen Geschehnissen, die es in der gemeinsamen Geschichte dieser beiden Völker weniger gab.

Bevor der Vortragsabend beendet wurde kam es zu einer sehr interessanten und konstruktiven Diskussionsrunde zwischen den Vortragenden und den anwesenden Gästen, nach der alle Interessierten das Buch „Auf den Spuren der Serben Österreichs“ erwerben und sich in einer sehr angenehmen Atmosphäre persönlich über die Eindrücke zum Vortrag austauschen konnten.

Der Serbisch Orthodoxe Jugendverein Innsbruck – SPO(J)I bedankt sich bei allen Gästen die mit ihrem Kommen diesen Abend bereichert haben und betont dass ein so schöner und konstruktiver Vortragsabend seine jungen Mitglieder sehr freut und sie zusätzlich motiviert auch in Zukunft ähnliche kulturelle und integrative Veranstaltungen zu organisieren!

ZUSAMMEN SIND WIR STÄRKER