Српски | Deutsch

СРПСКА ПРАВОСЛАВНА ОМЛАДИНА ИНЗБРУК

СПОЈИ

Erfolgreiche Österreichpremiere des Films „Das Gewicht der Ketten 2“ in Innsbruck

|| FOTOS ||

Am Donnerstag, dem 18. Dezember 2014, fand im Metropol Kino in Innsbruck die Österreichpremiere des Films „Das Gewicht der Ketten 2“ statt. Die Organisatoren dieser einzigartigen Filmvorstellung waren der Serbisch Orthodoxe Jugendverein Innsbruck – SPOJI und der Dachverband der Serben in Tirol. Anwesend war auch der serbisch-kanadische Regisseur Boris Malagurski der nach dem Film bereit war Fragen des Publikums zu beantworten.

 

woc2

– Boris Malagurski stellt sich vor –

Die Österreichpremiere des Dokumentarfilms in Spielfilmlänge „Das Gewicht der Ketten 2“ in Innsbruck eröffnete Vladimir Vlajić im Namen des Serbisch Orthodoxen Jugendvereins Innsbruck – SPOJI und des Dachverbandes der Serben in Tirol indem er die Ehrengäste des Abends vorstellte und erklärte, dass dieser Film vorher in Johannesburg (Südafrika), Stockholm (Schweden), zwei Mal in Mexico City, Vancouver und Toronto (Kanada) gezeigt wurde, sowie, dass er nach Innsbruck noch in Stuttgart, Berlin und in Bosnien & Herzegowina und in Serbien gezeigt wird.

Die Ehrengäste des Abends waren: Mesut Onay, im Namen der Bürgermeisterin der Stadt Innsbruck, Dr. Andreas Maislinger, Gründer des österreichischen Auslandsdienstes, Peter Hofer, Landessekretär des ÖGB, Siegfried Kerschbaumer, Vizebürgermeister von Gries am Brenner und Frau Mag. Vesna Cekić und weitere KollegInnen aus dem ZEMIT. Außerdem waren Stefan Andrić, stellvertrender Präsident des Jugendvereins SPOJI, Aleksander Rogić, Präsident des Jugendvereins SPOJI, Oliver Ranisavljević, Vorstandsmitglied des Jugendvereins SPOJI und des Dachverbandes der Serben in Tirol, sowie Mag. Milan Nešić, Vorstandsmitglied des Dachverbandes der Serben in Tirol. Unter dem Publikum waren Gäste österreichischer, deutscher, türkischer, kroatischer und serbischer Herkunft, die aus ganz Tirol, Linz und Italien angereist sind – also ein wirklich multikulturelles Ereignis im Herzen der Alpen.

woc2

– Mesut Onay begrüßt das Publikum in Innsbruck –

Bevor Boris Malagurski sich und seinen neuesten Film kurz vorstellte, begrüßte Herr Mesut Onay mit einer kurzen Ansprache das Publikum. Herr Onay erklärte, dass er auch schon mit dem ersten Teil des Dokumentarfilms „Das Gewicht der Ketten“ sehr vertraut sei, da er auch im Rahmen des Friedensforums vor ein paar Jahren eine Filmvorführung in Innsbruck organisierte, sowie dass es ihn sehr freut, dass die Österreichpremiere dieses Films in Innsbruck stattfindet.

woc2

In diesem Film weist der Regisseurs Boris Malagurski auf mögliche Lösungen für die Krise am Balkan hin, welche aus verschuldeten Staaten, verarmten Gemeinden und einem Verlust des Glaubens in ein besseres Leben besteht. Dieser Dokumentarfilm in Spielfilmlänge soll dem Publikum helfen die grundlegenden Ursachen zu verstehen, weshalb heutzutage Menschen im ehemaligen Jugoslawien noch unter solchen schwierigen Bedingungen leben und wie ein Schritt in die richtige Richtung aussehen könnte.

woc2

Nachdem der Film „Das Gewicht der Ketten 2“, den das Publikum mit großer Aufmerksamkeit verfolgte, zu Ende war, kam es zu einer kurzen, aber sehr interessanten und amüsanten Fragen- und Antwortenrunde bei der Boris Malagurski erklärte wie er auf die Idee gekommen ist diesen Film zu drehen, aber auch, dass er seine kommenden Filmprojekte mit Filmvorführungen wie dieser und mit Hilfe von Spenden des Publikums finanziert.

Bei der Österreichpremiere in Innsbruck wurden insgesamt 658,40 Euro an freiwilligen Spenden für den kommenden Film von Boris Malagurski gesammelt.

woc2

– Mitglieder des Jugendvereins SPOJI mit Mesut Onay und Siegfried Kerschbaumer –

Der Serbisch Orthodoxe Jugendverein Innsbruck – SPOJI und der Dachverband der Serben in Tirol bedanken sich nochmals bei allen Freunden, Unterstützern und Interessierten, die die Österreichpremiere des Films „Das Gewicht der Ketten 2“ besucht haben, sowie für die großzügigen Spenden die mit Sicherheit von großer Bedeutung in der Umsetzung des nächsten Filmprojekts von Boris Malagurski sein werden.