Српски | Deutsch

СРПСКА ПРАВОСЛАВНА ОМЛАДИНА ИНЗБРУК

СПОЈИ

APPELL BEZÜGLICH DER GEDENKVERANSTALTUNG IN BLEIBURG

Dieser Appell wurde an das Bundesministerium für Justiz, das Amt der Kärtner Landesregierung, an den Kärtner Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, die Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt sowie an fast alle österreichischen Medien gesendet.

 

Innsbruck und Wien, am 16. Mai 2016

APPELL BEZÜGLICH DER GEDENKVERANSTALTUNG IN BLEIBURG

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Bedauern haben wir den Zeitungen entnehmen müssen, dass am 14. Mai 2016, beim Gedenken an die Opfer des sogenannten „Bleiburger Massakers“, Symbole der faschistischen, mit Nazi-Deutschland verbündeten, Ustascha erneut offen zur Schau gestellt wurden.

Obwohl für viele schwer zu verstehen, verdienen es wahrscheinlich auch, oder erst recht, die Ustascha, die für so viele grausame Verbrechen verantwortlich waren, dass jemand für ihr Seelenheil betet. Zweifelsohne verdienen es jene Menschen, die im Zuge der Vergeltungsmaßnahmen der Tito Partisanen ebenfalls exekutiert wurden, ohne sich vorher etwas zu Schulden kommen zu lassen.

Wir sind jedoch der Meinung, dass das Totengedenken in Bleiburg mehr Pietät verdient. In diesem Rahmen haben faschistische Insignien, das Singen von rassistischen Liedern und Geschichtsrevisionismus keinen Platz. Die Ustascha-Symbolik des Unabhängigen Staates Kroatien steht für brutalste Verbrechen, Rassenwahn und Völkermord an hunderttausenden Serben, sowie zehntausenden Juden und Roma im Zweiten Weltkrieg. Als freies und demokratisches Land haben wir die Pflicht uns jeglicher Verherrlichung faschistischen Gedankenguts entgegenzustellen.

Im Bewusstsein der komplizierten Gesetzeslage, bitten wir die zuständigen Behörden in Zukunft, alles in ihrer Macht mögliche zu tun, um die Zurschaustellung menschenverachtender Symbole zu unterbinden.

Hochachtungsvoll,

Ser bisch Orthodoxer Jugendverein Innsbruck – SPOJI,

Verein der Wiener Poeten,

Serbischer Klub „Vidovdan“ Linz,

Organisation Serbischer Studenten im Ausland – Zweigstelle Wien,

Präsidium des Zentralrates der Serben in Österreich,

Österreichisch-Serbische Gesellschaft,

Kultur- und Sportverein „Petar Kočić – Zmijanje“ Fügen,

Kultur- und Sportverein „25. Mai“ Wattens,

Slawische Union,

Kultur- und Sportverein „Bratstvo“ Innsbruck,

Serbischer Kulturverein „Nikola Tesla“ Villach,

Serbischer Bildungs- und Kulturverein Prosvjeta-Österreich,

Dachverband der Serben in Tirol,

Dachverband der serbischen Vereine in Salzburg,

Mag. Nedeljko Savić, Jurist,

Mag. Milan Nešić, Wirtschaftler,

Zoran Šijaković, Integrationsbotschafter der Republik Österreich,

Mag. Nenad Dragičević, Betriebswirt,

Željko Malešević BA MA, Politikwissenschaftler,

Danijel Jovanović, Fotokünstler,

Zoran Aleksić, Präsident des Bundesverbandes der Serbischen Gemeinschaft in Österreich,

Dušan Ignjatović Bsc, Architekt,

Zdravomir Dimitrijević, 8-facher Österreichischer Staatsmeister im Boxen,

Dejan Stanić, Religionslehrer,

Mag. Sc. hum. Daliborka Milićević-Avramović, Data Manager,

Mag. Aleksandar Stojanović, Betriebswirt,

Mag. Phil. Gordana Nadler, Ethnologin,

Djuja Bećirević, Gemeinderätin a.D. Stadt Salzburg und Vorstandsmitglied der Arbeiterkammer Salzburg,

Mag. Grozdana Bulov, Translationswissenschaftlerin,

Dr. Nedeljko Vučković, Politikwissenschaftler,

Konstantin Dobrilović, Obmann der CFP,

Mag. Mladen Filipović, Vertretung der Republika Srpska in Österreich,

Nemanja Damnjanović, Landtagsabgeordneter Wien